Server-Eye spricht mit Ihrem Tesla!

Sie fragen sich gerade sicher, was Server-Eye eigentlich ist und warum es mit dem Tesla spricht?

Die Antwort ist ganz einfach. Server-Eye ist eine Remote Monitoring & Management Software und somit ein weiteres Produkt von Krämer IT. Normalerweise dient Server-Eye zur Überwachung und Verwaltung der Hard- und Software der Kunden von IT-Systemhäusern.

Wie das ganze aber nun bei einem Tesla funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag!

 

Elektroauto mit Autopilot – das sind die Vorteile eines Teslas

Nicht nur mit dem Supercharger System, mit dem die Elektroautos von Tesla bis zu 200kw/h geladen werden können und das noch in einem schnelleren Tempo, macht Tesla der Automobilbranche Konkurrenz. Auch die Einparkfunktion beispielsweise ist perfektioniert. So muss der Fahrer beim Einparken mit einem Tesla lediglich eine Parklücke parallel anfahren. Ab dann übernimmt das Auto komplett – Gas, Bremse, Lenkrad. Bekannt ist der Tesla aber vor allem wegen des Autopilots. Dabei handelt es sich um ein optionales Fahrerassistenzsystem, das separat erworben werden muss. Der Autopilot macht das Fahrzeug zwar nicht vollständig autonom, er übernimmt aber verschiedene Sicherheits- und Komfortfunktionen. Dazu zählen zum Beispiel die Einhaltung der Fahrspur und automatisches Beschleunigen und Abbremsen.

 

Die Full-Self-Driving Funktion im Beta-Test

In Zukunft soll der Tesla alleine fahren! Bei der Full-Self-Driving Funktion handelt es sich um eine im Fahrzeug eingebaute Software, über die der Tesla in der Lage ist, völlig autonom zu fahren. Die Software befindet sich aktuell in der Beta-Phase und sammelt während dessen sowohl einiges an Lob, allerdings auch zahlreiche Kritik. Während einige Tester begeistert autonom und sicher über die Straßen rollen, gerieten andere in teilweise gefährliche Situationen im Straßenverkehr. Doch auf Grundlage dieser Beta-Phase kann Tesla die Software entsprechend weiterentwickeln und so autonomes Fahren sicher auf die Straßen bringen.

 

So managen Sie Ihre Tesla-Flotte!

Besonders für die Planung von Kundenterminen muss sichergestellt sein, dass das Fahrzeug jederzeit einsatzbereit ist. Eine leere Batterie am Morgen sollte daher unbedingt vermieden werden. Wie wäre es, wenn sie am Abend erinnert werden, die Fahrzeuge zu laden?

Die Server-Eye API liefert viele Ansätze für ein sinnvolles Monitoring Ihrer Tesla Flotte. Denn wir haben hier Fahrzeuge mit modernem Betriebssystem, einer Schnittstelle und die Möglichkeit der Konfiguration via Smartphone, wie man es im Smart Home Bereich kennt. Auch Server-Eye kann von diesen Schnittstellen profitieren und so mit Ihrem Tesla sprechen. Beispiel: „Tesla, wo befindest Du Dich aktuell?“

Folgend ein kleiner Überblick, was der Sensor bereits implementiert:

  • Batterie-Status
  • Information zur Software / zum Standort
  • Sicherheitsinformationen (Tür geschlossen, Fenster geschlossen)
  • Geschwindigkeitsbegrenzung

Was das Monitoring betrifft, werden alle Statuswerte im parkenden Zustand alarmiert. Ein Batterie-Alarm während der Fahrt ist wenig sinnvoll. Außerdem ist es so möglich, weitere Sicherheitsaspekte sinnvoll zu überwachen. Zum Beispiel, ob alle Türen verschlossen sind oder noch Fenster offen gelassen wurden. Das sind alles Dinge, die zuerst trivial erscheinen aber extrem hilfreich sind – gerade wenn Sie mehrere Fahrzeuge verwalten müssen.

Für weitere technische Informationen schauen Sie gerne im Blog bei Server-Eye vorbei!