Smart Cars – So fährt die Zukunft!

Können Sie sich vorstellen, ohne Lenkrad Auto zu fahren? Große Automobilhersteller wie Daimler verfolgen seit Jahren die Entwicklung der so genannten Smart Cars. Internet of things (iot) ist hierbei das Stichwort, das uns wie beschrieben ohne Lenkrad Auto fahren lässt.

Hier erfahren Sie mehr über die smarten Zukunftspläne der Automobilindustrie, den aktuellen Stand der Technik und welche Vorteile und Nachteile autonomes Fahren mit sich bringt.

 

Was bedeutet autonomes Fahren?

Je nach Kontrollmöglichkeit der Insassen spricht man in Verbindung mit Smart Cars von fünf Autonomiestufen. Die Einstufung hängt davon ab, wie selbstständig sich das Fahrzeug fortbewegen kann.

 

Autonomiestufe 1:

In Autonomiestufe 1 werden die Verkehrsteilnehmer durch die gängigen Fahrassistenzsysteme unterstützt. Dazu zählen beispielsweise der Tempomat oder der automatische Spurhalteassistent. In dieser Stufe ist es wichtig, dass der Fahrer jederzeit selbst die Kontrolle über den Verkehr hat, da die Fahrassistenzsysteme lediglich der Unterstützung dienen.

 

Autonomiestufe 2:

Das Fahrzeug bewegt sich teilautomatisiert fort. Die Technologie des automatischen Einparkens, Spurhaltens oder Beschleunigens finden hierbei Anwendung. Der Fahrer ist allerdings weiterhin selbst für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer verantwortlich und haftet somit bei Unfällen.

 

Autonomiestufe 3:

In dieser Stufe befinden wir uns schon beim hochautomatisierten Fahren. Zwar muss der Fahrer jederzeit in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen, hier besteht allerdings die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit von der Straße abzuwenden. Das Auto ist in der Lage, verschiedene Aufgaben selbstständig zu übernehmen. In naher Zukunft sollen diese Fahrzeuge auf Autobahnen getestet werden. Nicht vorhandener Gegenverkehr und die durchgängige Markierung bilden die besten Voraussetzungen.

 

Autonomiestufe 4:

Schlafen während der Autofahrt – in Autonomiestufe 4 ist das nun auch für den Fahrer möglich. Dieses System nennt sich vollautomatisiertes Fahren, wobei es dem Fahrer erlaubt ist, seine Aufmerksamkeit der Straße komplett abzuwenden. Kann der Fahrer die Kontrolle über das Auto nicht übernehmen, fährt das Fahrzeug selbst an einen sicheren Ort. Eine Vielzahl an Autohersteller, aber auch Google und Apple beschäftigen sich mit der Entwicklung dieser Autonomiestufe.

 

Autonomiestufe 5:

Smart Cars werden dieser Stufe zugewiesen. Das Befahren von Kreuzungen, das Halten an Fußgängerübergängen oder roten Ampeln zählt nun zu den Aufgaben des Fahrzeugs – der Insasse ist praktisch nicht mehr am Straßenverkehr beteiligt. Bei Unfällen wird der Hersteller oder eine Versicherung zur Haftung herangezogen. Über die tatsächliche Nutzung solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen gibt es aktuell noch keinen rechtlichen Rahmen.

 

Das sind die Vorteile und Nachteile des autonomen Fahrens

Ein großer Vorteil sehen die Entwickler darin, die bestehenden Sicherheitslücken im Straßenverkehr zu minimieren. Die größte Sicherheitslücke ist immer noch der Mensch, der beim autonomen Fahren durch eine intelligente Software unterstützt wird. Außerdem soll sich durch den Einsatz der Smart Cars der gesamte Treibstoffverbrauch verringern. Fahrzeuge mit Elektromotor haben sowieso bereits die Möglichkeit, auf erneuerbare Energien zurückzugreifen. Mit den Fahrassistenzsystemen sind auch bei den Elektroautos weitere Einsparpotentiale vorhanden. Ein weiterer großer Vorteil für die Gesellschaft ist auch das barrierefreie Fahren. Ältere Menschen oder Menschen mit Krankheit oder Behinderung haben die Möglichkeit, selbstständig wieder Auto zu fahren und unabhängiger zu werden.

Die noch bestehende Ungewissheit über die Sicherheit der Smart Cars birgt natürlich auch Nachteile. Die Insassen müssen sich komplett auf die Technologie einer Software verlassen können. Wer letztendlich bei einem Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind, zur Rechenschaft gezogen wird, ist bisher noch ungeklärt.

 

Fazit: Autonomes Fahren – ganz schön smart?

Die Technologie entwickelt sich ständig weiter und auch im Straßenverkehr ist es das Ziel, die Straßen mittels intelligenter Algorithmen oder Softwares sicher zu machen. Große Unternehmen der Automobilbranche sind bereits seit Jahren damit beschäftigt, das Autonome Fahren endlich auf die Straßen zu bringen. So smart die Technologie des autonomen Fahrens auch ist, hierbei müssen zahlreiche Regelungen, Vorsichtsmaßnahmen und Richtlinien getroffen werden.